Worum es geht

Warum und wozu haben wir Partnerschaften mit anderen Kirchen in der Welt?
Weil niemand für sich alleine Christ sein kann!

Christliche Gemeinde existiert natürlich vor Ort, zwischen Menschen, die „beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet [bleiben]“ (Apg. 2, 42).
Gleichzeitig ist christlicher Glaube aber auch bezogen auf die ganze Welt, die Kirche Jesu Christi umspannt den Erdkreis. So wenig wie ein Mensch für sich alleine Christ sein kann ohne eine Gemeinde, genauso wenig kann eine Kirchengemeinde oder eine Landeskirche für sich alleine und nur nach innen gewandt existieren. Die Verbundenheit mit anderen Gemeinden und Kirchen, nah und eben auch in der Ferne gehört einfach zum christlichen Glauben dazu.

Im evangelischen Raum sind die Partnerschaften zwischen Kirchen ein Instrument und sichtbares Zeichen dafür geworden, dass wir „eine Familie in Gott“ sind. Die Partnerschaftsarbeit ist einerseits ein Zeichen gelebter Solidarität. Darüber hinaus findet eine ständige Auseinandersetzung damit statt, was missionarisches Zeugnis in anderen kulturellen und wirtschaftlichen Kontexten bedeutet. Wir lernen voneinander wie ein gemeinsames Zeugnis für Jesus Christus in einer von ungerechten Wirtschaftstrukturen, Umweltzerstörung und gewaltsamen Konflikten bedrohten Welt aussehen kann.